Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: microSPS Supportforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 21. Dezember 2013, 17:48

microSPS X5 Schaltpläne

In diesem Download befindet sich der Schaltplan und das Layout für das X5 IO & das LCD Board.

Die X5 besteht aus einem IO Bord, einem CPU Board und einer LCD Anzeige. Die LCD Anzeige ist optional.

Als CPU Board kommt das LPC1768-mini-DK2 Board zum Einsatz.

2

Samstag, 4. Januar 2014, 08:26

X5

Gesundes Neues Jahr!

Hallo Rheinhold,
daß die Entwicklung immer weiter geht find ich super und die neue Harware bietet einiges. Ich habe ein paar Fragen / Anregungen dazu:

1. kann auch ein 4-zeiliges Display verwendet werden ( wenn nam sich selbst die Displayplatine entspr. anpasst) ?
2. kennst du diese Relaismodule : http://www.ebay.de/itm/290951558634?ssPa…984.m1423.l2649 ,
wären die vielleicht eine sinnvolle Alternative zur eigenen Ausgangsbeschaltung?

Ich habe ein solches Modul für eine Rolladensteuerung mit eigener AVR-Schaltung verwendet.
Vorteile: man spart Einiges an eigener Bestückung, die eigene Platine wird kleiner, dazu sehr kostengünstig, alle Ausgänge mit Umschaltkontakt-->> harwareseitige Verrieglung bei Drehrichtungsumschaltung möglich(auch für Mischersteuerung sinnvoll), doppelte galanische Trennung usw.

3.Vielleicht könnte man auch dieses Gehäuse verwenden: http://www.reichelt.de/Hutschienengehaeu…tnr=CB+HUTKIT+6

Viele Grüße aus dem Nationalpark Kellerwald Edersee!
Norman

3

Samstag, 4. Januar 2014, 09:09

Hallo Norman,
auch ich wünsche die ein guten neues Jahr!

Die Anregungen finde ich gut, aber wie immer gibt es Vor und Nachteile. Deshalb hier meine Anmerkungen, warum ich so entschieden habe.

zu 1.) LCD Anzeige mir 4 Zeilen >> Ich hatte mir das zuerst überlegt und habe mich dann doch wieder für ein Display mit zwei Zeilen entschieden. Ein Display mit 4 Zeilen ist etwas groß für den Platz, den ich zur Verfügung habe. Die vier Tasten auf den DK2 Board sollten noch zugänglich sein. Dazu müsste das Display so angeordnet werden, dass es über der Ethernet-Buchse liegt. Für die Zukunft finde ich es besser, die Steuerung über Ethernet einzustellen und abzufragen. Ein großes Display wird dann hoffentlich nicht mehr erforderlich sein. Das Display auf ein 4 Zeilen Display anzupassen ist jedoch möglich.

zu 2.) externes Relais Modul >> Sieht eigentlich sehr gut aus und ist vom Preis unschlagbar. Die Relais sind galvanisch von der Ansteuerung getrennt und haben alle 3 Kontakt rausgeführt. Als Nachteil sehe ich momentan in: Kann die Leiterkarte in ein Gehäuse eingebaut werden. Die Ansteuerung geht über mehrere Leitungen, damit ist der Verdrahtungsauwand groß, besser wäre die Ansteuerung über einen Bus. Meine Überlegungen waren schon, warum nicht eine keine Steuerung made in China anstelle der microSPS zu verwenden. Hier gibt es modulare Systeme, die schon in einem Gehäuse eingebaut sind und die Funktionalität der microSPS bieten würden. Falls es bestimmte Dinge nicht gibt, wäre auch ein Mix vorstellbar. Nur die IO-Module werden zusammen mit einem CPU Modul eingesetzt. Bei den Preisen lohnt es sich dann nicht mehr das selber aufzubauen, da die Bauteile möglicherweise schon teuerer sind, wie ein fertiges Produkt. http://www.aliexpress.com/store/product/…_490245458.html

zu 3.) Gehäuse >> Ist sicher ein wichtiger Punkt. Ich wollte mir aber bei der X5 erst mal einen einfachen Aufbau die Möglichkeiten testen. Deshalb habe ich auch ein Board mit Ethernet eingesetzt. Der Controller LPC1768 kann so von Hand nicht mehr vernünftig gelötet werden. Für eine maschinelle Bestückung wird jedoch eine größere Stückzahl an Leiterkarten benötigt. Da die Platine sicher nicht von Anfang an perfekt ist, war mir der Schritt zu riskant. Deshalb habe ich mich für eine einfachere Lösung entschieden.

Ich bin schon auf die Rückmeldungen und die Diskussion gespannt.

Viele Grüße,
Reinhold

4

Samstag, 4. Januar 2014, 15:14

X5

Hallo Reinhold,

ich wünsche Dir und dem Forum ein frohes und gesundes neues Jahr. Wie ich feststelle, ist Dir wieder etwas neues eingefallen.
Ganz besonders freue ich mich, das Du wieder zu einer modularen Bauweise gefunden hast. Beim lesen des Schaltplans habe ich alle Dinge gefunden die mir wichtig sind.
Hast Du schon Baumuster und sind diese schon lieferbar? Was mich besonderst interessiert ist die Programmierung, geht das weiterhin mit Eagle?
Die Anmerkung von Normen im Bezug auf die Relaiskarte ist schon interessant, diese Karte habe ich in einer größeren Zahl auf meiner Modelleisenbahn verbaut und hatte bisher nicht die
kleinste Störung. Vielleicht könnte man solche Relaiskarten mit einem Can-Bus-Interface betreiben. Dein Vorschlag billige komplette Steuerungen in China zu kaufen finde ich nicht sehr prickelnd.

Gruß Werner
Wiedersprich keinem Experten, warte bis er es selbst tut.

5

Samstag, 4. Januar 2014, 20:23

Hallo Werner,
auch ich wünsche dir ein gutes neues Jahr!

Das erste Muster der X5 habe ich in der Zwischenzeit bei mir aufgebaut. Die Software habe ich aber noch nicht fertig. Ich bin noch am Testen ob ich ein RTOS (real time operating system) einsetzen kann. Mit der Ethernet Schnittstelle habe ich auch noch etwas geübt. Die Programmierung ist weiterhin in Eagle, wobei ich mir einige Verbesserungen überlegt habe.

Die Hardware für das Relaisleiterkarte ist sehr preiswert. Ich glaube nicht, dass es sich lohnt eine Relaiskarte selber zu erstellen. Bei der Ansteuerung könnte möglicherweise der CAN Bus oder auch als kostengünstiger Lösung ein RS485 Bus eingesetzt werden. Bei der X5 habe ich ja einen RS484 Bus vorgesehen. Bei den fertigen Module sehe ich das ähnlich. Falls es Möglichkeiten gibt fertige Module einzusetzen, welche preislich interessant sind, sollte das immer mit eine Überlegung sein. Sicher wurden aus China schon unbrauchbare Teile geliefert, das gilt aber sich nicht für alles. Hier würde ich sagen "erst mal testen" und dann entscheiden.

Ich habe schon mit ähnlichen Rückmeldungen gerechnet. Das Forum ist ja für den Informationsaustausch da.

Gruß Reinhold

6

Sonntag, 12. Januar 2014, 09:43

X5

Hallo Reinhold, Hallo Werner,

meine Relaiskarten arbeiten bis jetzt ebenfalls fehlerfrei. Ich habe sie unmittelbar neben der CPU-Platine eingebaut, um den Verdrahtungsaufwand (den Reinhold befürchtet) gering zu halten habe ich eine kleine Platine als "Spezial Stecker" gebaut. Darauf ist ein PCA9554 = I2C Interface, die Verbindung zur CPU dann per Flachbandleitung und Wannenstecker ausgeführt.

Das vom Werner genannte Stichwort "modulare Lösung" stößt auch bei mir auf großes Wohlwollen, macht die Sache einfach flexibler.

@Reinhold
Zu dem Thema 4-zeiliges Display noch einmal, denn ich habe mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt:

Mein Wunsch wäre, in der Software alles so vorzubereiten, dass der Betrieb eines 4- zeiligen Displays möglich ist.
--->>> Das soll nicht die normale Lösung sein, und wer es will, kann sich dann die Platine dafür selbst basteln.
Die normale Kommunikation läuft per Ethernet und PC oder Android-Tablet. (So mein Gedanke!)

Die Einführung der RS 485 finde ich gut, eröffnet sicher einige Möglichkeiten.
Habe ich die I2C Schnittstelle übersehen oder gibt es diese nicht mehr ?

Viele Grüße norman

7

Sonntag, 12. Januar 2014, 21:06

Hallo Norman,
das 4 zeilige Display wird fast wie das 2 zeilige Display angesteuert, daher ist dies kein Thema auch eine 4 zeiliges Display vorzusehen.
Bei dem i2c Bus habe ich leider in einigen Anwendungen die Rückmeldung bekommen, dass es zu Störungen im Betrieb kommt. Sicher ist dies auch abhängig von Störquellen und anderen Dingen. Da solche Dinge ärgerlich sind möchte ich in Zukunft lieber auf robustere ( weniger Störanfällige ) Lösungen setzen. Ich habe einen I2C Bus integriert. Mit diesem werden aber nur die one wire bus Treiber angesprochen. Der I2C Bus ist also nicht rausgeführt.

Gruß Reinhold

8

Montag, 13. Januar 2014, 11:49

I²C-Bus

Hallo Reinhold,

den Verzicht auf das herausführen des I²C- Bus halte auch ich für eine weise Entscheidung. Bevor ich mich mit der MicroSPS beschäftigt habe, haben meine beiden Söhne und ich unsere Häuser
mit der C-Control von Conrad im Bereich der Haustechnik gesteuert. Die ständigen Abstürze waren generell auf Störungen des I²C Bus zurückzuführen.
Wenn auch der Aufwand einer RS 485 Schnittstelle höher ist kann es doch dazu beitragen, bei unseren weiblichen Mitbewohnern eine höhere Akzeptanz unseres Hobbys zu erreichen.

Gruß Werner :thumbsup:
Wiedersprich keinem Experten, warte bis er es selbst tut.

9

Donnerstag, 23. Januar 2014, 06:28

Display / I2C / RS485

Hallo Reinhold,
würe mich echt freuen, wenn du das 4-zeilige Display in die Software integrieren würdest.

Das mit dem I2C Bus war lediglich eine Frage, wollte nur wissen ob ich was übersehen habe.

Wirst du für die RS485 das Modbus-Protokoll verwenden?

norman

10

Donnerstag, 23. Januar 2014, 18:29

Hallo norman,
das mit dem Display ist kein Problem, da bis auf die Postion des Cursors alles identisch zum zwei zeiligen Display ist.

Für die RS485 Schnittstelle wird auch ein Protokoll benötigt. Modbus ist weit verbreitet, daher finde ich das auch einen guten Ansatz. Beim Modbus RS485 gibt es zwei Telegrammarten ( Modbus ASCII und Modbus RTU ). Modbus ASCII ist einfacher und wahrscheinlich leichter zu implementieren. Modbus RTU ist schneller und etwas aufwendiger. Was war deine Überlegung?

Gruß Reinhold

11

Donnerstag, 23. Januar 2014, 20:47

Hallo Reinhold, hallo Norman,

ich möchte beim Modbus zu ASCII tendieren, dadurch ist alles ein wenig langsamer, aber bei der Fehlersuche durch die direkt lesbare Form auch sehr einfach.
Da es bei unseren Vorhaben meist um haustechnische Probleme geht, sollte die Busgeschwindigkeit hinter Servicefreundlichkeit und Übertragungssicherheit bewertet werden.

Gruß Werner
Wiedersprich keinem Experten, warte bis er es selbst tut.

12

Freitag, 24. Januar 2014, 09:34

Hallo Werner,
hier stimme ich dir zu. Mit ASCII ist das etwas einfacher, da das timing keine so wichtige Rolle spielt. Es kommt aber auch immer darauf an, was man mit einbinden möchte.
Was ich auch noch als Möglichkeit sehen würde, ist ein kleine schmale Zusatzplatine, welche dann von rechts an das board angedockt werden kann. Dieses Zusatz-board bekommt dann einen kleinen Prozessor, der nur die Schnittstelle bedient. Das Programm könnte dann auch vom Anwendern entsprechend nach den eigenen Anforderungen angepasst werden. Die Hardware und die dazu erforderliche Software (Platform) ist dann überschaubar, da die Grundlagen schon zum Einstieg vorhanden sind. Das gleiche Vorgehen könnte ich mir auch für eine Funkanbindung vorstellen.

Gruß Reinhold

13

Samstag, 25. Januar 2014, 08:06

Protokoll für RS485

Hallo Reinhold, Hallo Werner,
ich möchte mich da Werner im vollen Umfang anschließen und ASCII favorisieren.

Der Vorschlag von Reinhold mit externem Controler und eigenem Protokoll hat auch seinen Reiz, erhöht aber den Harware-Aufwand.
Ich habe gerade vor ein paar Tagen mich zufällig mit RS485 befasst und mich an den Elektor Beitrag aus 2011 errinnert, vielleicht könnte man sich diese Lösung bedienen. Das würde einige Entwicklungsarbeit sparen und recht universell ist die Lösung auch.
Wer den Beitrag nich kennt findet ihn
Hier: http://www.mydrive.ch/

Benutzername: Sensoren@Sensoren

Password: BLANKO
Verzeichnis: RS485.rar

norman

14

Freitag, 5. Dezember 2014, 16:38

X5

Hallo Reinhold,

mich interessiert der aktuelle Entwicklungsstand in Sachen X5 - Firmware, gibt es da schon was zum rumspielen ? :P

norman

15

Sonntag, 7. Dezember 2014, 08:59

Hallo Norman,
die Arbeiten an der X5 habe ich eingestellt, da wenig ( oder kein ) Interesse vorhanden war.

Der Ansatz bei der X5 besser zu werden, war ein leistungsfähigeren Controller einzusetzen. Die Komplexität
nimmt damit auch zu. Das macht es nicht einfacher sowas zum Laufen zu bringen.

Ich habe noch einen anderen Ansatz. Dieser wäre, das Thema "Abarbeiten des Schaltplans" und die Benutzerschnittstelle
zu trennen. Das würde bedeuten, dass ein einfacher Controller wie der ATMega für den Schaltplan zuständig ist und
ein anderer Controller die anderen Aufgaben übernimmt. Die anderen Aufgaben könnten sein: Daten Aufzeichnen, die
Anzeige zur Verfügung stellen, Schnittstellen wie CAN, RS485, USB oder LAN übernehmen.

Meine ersten Versuche habe ich hier mit der V09 schon gemacht. Das Board für die Anzeige ist aber noch recht einfach
und beinhaltet derzeit eine Cortex M0 Controller (KL25Z) mit 32 Bit Datenbus. Für die Software habe ich die Platform von
www.mbed.org verwendet.

Viele Grüße,
Reinhold

16

Donnerstag, 11. Dezember 2014, 06:19

X5

Hallo Reinhold,

schade, schade, schade ! Das mini DK2 hatte mir wegen der Ausstattung gut gefallen. Vor etwa 1 1/2 Jahre habe ich ein solches Bord gekauft und seither auch einiges damit gemacht. Mbed.org lieferte mir die Grundlagen und die Inspirationen dafür. Statt des online Compilers verwende ich verwende ich Keil µVision4 und einen ulink2. Ich hab das Display dazu erworben und verwende es als Test-Operator-Panel.

Aber die V09 Entwicklung ist auch interessant, würde ich gern testen wenn es soweit ist.

Ich wünsche Dir und allen anderen ein schönes Weihnachtsfest.

Norman

17

Samstag, 13. Dezember 2014, 08:57

Hallo Norman,
die Programierung mit dem DK2 habe ich auch mit dem Keil Compiler durchgeführt. Das war auch für mich die einfachste Lösung.
Bei der V09 mit dem KL25Z habe ich dann wieder den Online Compiler von MBED eingesetzt. Dazu habe ich ein FDRM KL25Z Board etwas modifiziert, so dass der KL25Z auf dem Anzeigeboard anstelle vom FDRM Board verwendet wird. Mit dem relativ einfachen Aufbau kann damit die Entwicklungsumgebung von MBED genutzt werden.

Ich könnte mir auch vorstellen für die Anzeigeplatine ein LPC1768 zu verwenden. Das hätte dann den Vorteil, dass eine Ethernet Schnittstelle möglich wäre.

Die V09 Hardware zum Ausprobieren stelle ich dir gerne zur Verfügung. Besteht auch Interesse an der Programmierung der Anzeigeplatine? Falls ja, könnte ich eine Gruppe in MBED als Platform für die Entwicklung einrichten.

Viele Grüße,
Reinhold

18

Donnerstag, 18. Dezember 2014, 21:16

V09

Hallo Reinhold,
habe zur Zeit etwas mehr Arbeit, so kurz vor Weihnachten kein Wunder.

Also die Hardware der V09 möchte ich gern testen, die Anzeigeplatine interessiert mich ebenfalls. Mit dem FDRM KL25Z Board muss ich mich erst mal befassen, das kenne ich noch nicht.

Ich mach jetzt ein paar Tage Urlaub, bin nach Weihnachten wieder da.

Schöne Weihnachten!

Norman

19

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 14:42

V09

Hallo Reinhold,
ich bin zurück aus meinem Urlaub und habe mit dem FRDM-KL25Z inzwischen etwas befasst.
Wo kann ich denn weiter Infos zu V09 bekommen.
Ware super wenn du den Quelltext für den KL25Z auf mbed.org hinterlegen könntest.
Verwendest du für den AVR das AVR-Studio?

Vielen Dank für deine Hilfe.


Guten Rutsch und ein Gesundes Neues Jahr!

Norman ;)

20

Samstag, 3. Januar 2015, 16:38

Hallo Norman,
zuerst möchte ich dir ein gutes neues Jahr wünschen.

Den Code kann ich für ein Team zugänglich machen. Damit du die Dateien verwenden kannst, benötige ich deinen Anmeldenamen in mbed.

Den Code für die Firmware der V09 ist in noch in AVR Studio 4 programmiert. AVR Studio 4 ist schon etwas älter, aber damit habe ich angefangen und da es soweit funktioniert hat, bin ich dabei geblieben.

Für die V09 Unterlagen kann ich in diesem Forum ablegen. Das sind ja erst mal die Schaltpläne.

Gruß Reinhold

Ähnliche Themen