Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: microSPS Supportforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 20:14

Heizungssteueung v 0.3b, Temperatusensoren lassen sich nicht einregeln

Hallo zusammen.
Bin neu hier und brauche Hilfe bei meiner SPS Heizungssteuerung mit der microSPS.
Habe die Version 0.3b von microsps.com geladen, funktioniert soweit gut, nur die Temperatursensoren lassen sich nicht vernünftig einregeln.

Zur Verwendung kommen 3x KTY81-210 als Kessel-, Speicher- und Aussenfühler.
Es wird mit 5V und einem Widerstand von 5,7K die Referenzspannung erzeugt, damit zeigt die SPS auch was an, hat aber kaum regelbereich. Darum habe ich 10k Spindeltrimmer verbaut um diese abzugleichen. Hiermit habe ich zB die Aussentemp verglichen und an der SPS den realen Wert eingestellt. Diese regelt dann aber unterhalb und oberhalb dieser eingestellten Temperatur mit wenigen Grad ;(

Beispiel Vorlauftemperatur: Heizungsthermometer misst 70°, Sps auf 70° justiert. Vorlauf fällt auf 20° ab, SPS sagt 45°. Genauso ist es nach oben hin, Vorlauf 95° (STB greift kurz danach), SPS sagt knapp 80°.

In Eagle unter dem Analogeingang steht was vom NTC220k, dieses kann ich aber nicht auf 2k ändern weils sonst Fehler gibt und ich die MSS Datei nicht erzeugen kann.

HAt wer nen RAT ?

Gruß
Patrik

2

Freitag, 1. November 2013, 08:28

Hallo Patrik,
mit der microSPS von microSPS.com kann ich dir möglicherweise nicht weiterhelfen. Ich werde es trotzdem mal versuchen.

Die Temperatur wird mit einem Spannungsteiler gemessen. Der Spannungsteiler besteht aus einem Vorwiderstand und einem temperaturabhängigen Widerstand.
Der Spannungsteiler wird mit 5V versorgt. Die Spannung aus dem Spannungsteiler wird direkt vom ATMega eingelesen. Je nach Temperatursensor werden sich unterschiedliche Spannungen bzw. Spannungsänderungen ergeben. Dies muss im Schaltplan an dem entsprechenden Baustein im Value eingegeben werden. Durch die relativ hochohmigen Spannungsteiler könnten Störungen das Messergebnis beeinflussen. Für die Fehlersuche würde ich das erst einmal theoretisch betrachten. Welche Spannung müsste der Spannungteiler bei der momentanen Temperatur liefern und dann diese nachmessen. Danach würde ich überprüfen, was die microSPS für einen Temperaturwert erzeugt. Wie schon erwähnt, hat du schon Versuche mit einem Pot. durchgeführt. Damit sollte es möglich sein, die Schaltung zu überprüfen. Mit Excel kann relativ schnell eine Tabelle mit unterschiedlichen Temperaturen und den dazugehörigen Spannungen erstellt werden. Damit lässt sich die Schaltung dann auch über den Temperaturbereich testen. Hier ein Beispiel mit erfundenen Werten:

0°C 1,8V
10°C 1,9V
20°C 2,0V
30°C 2,1V

Ich hoffe, dass ich etwas weiterhelfen konnte. Vielleicht hat noch jemand eine bessere Idee.

Viele Grüße,
Reinhold

3

Samstag, 2. November 2013, 12:44

Hallo Reinhold.
Erstmal Danke für Deine Ausführliche Schilderung :)

Das mit dem Value unter dem Baustein habe ich bereits gesehen und auch versucht auf 2k zu stellen, leider kann man dort nur 220k, 10k, PT100, PT1000 usw auswählen.
Wobei die PT's nur mit einem Messwandler bzw Verstärker zu benutzen sind....
Daraufhin habe ichs mal mit einem 10K PTC probiert, dieser lässt sich sauber abgleichen und liefert von +120 bis -30° saubere Temperaturwerte. Nur Leider falschherum, also kalt wird als +120 angezeigt und warm als -30! Ich denke das der KTY81-210 mit seinen 2K zu niederohmig ist um an die SPS einen brauchbaren Spannungswert zu liefern. Darum habe ich mir jetzt 10K Fühler bestellt und hoffe damit bessere Ergebnisse zu erzielen. Es ist nämlich langsam echt frisch hier ohne Heizung :thumbdown:


LG
Patrik

4

Samstag, 2. November 2013, 20:17

Hallo psaat,
für die Microsps V0.3b Analogeingänge in Standard Beschaltung werden NTC 220Kohm benötigt. (Diese hatte ich immer hergenommen). Es ist aber auch eine Beschaltung mit NTC 10Kohm möglich, dazu muss der Spannungsteiler abgeändert werden. Musst Du mal im www.microsps.com Forum suchen.

Gruß
Benny
Hardware: 4x microSPS V08
Software: microSPS_V08_1_03d / Sonntag, ‎16. ‎Juni ‎2013, ‏‎19:37:37
Debugger V2: 55

5

Samstag, 9. November 2013, 15:12

Frag mal COOL in dem microsps.com Forum an, der kann Dir sicherlich helfen.

Gruß Werner
Wiedersprich keinem Experten, warte bis er es selbst tut.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Werner« (11. November 2013, 09:00)


6

Samstag, 16. November 2013, 08:30

Moin zusammen,
das mit den 2k NTC's ging nicht.
Habe mir 10k NTC bestellt, damit geht's über den gesamten Temperaturbereich.
Leider zeigt die microSPS negativ an, sprich warm geht auf -30 und kalt auf +120 Grad hoch.
Habe bisher keine möglichkeit gefunden der SPS klar zu machen das Sie den Wert "umdrehen" soll :(
Bin im Moment leider voll im Umzugsstress und kann mich im Moment auch nicht in die Materie vertiefen.....

Evtl. kann sich jemand mal die Eagle Datei anschauen und mir einen Tipp geben wie ich die 10k damit betreiben kann?
http://mikrocontroller.com/php/counter/c…ples&type=count


Kalte Grüße bei 1° ohne Heizung ;(

Patrik

7

Samstag, 16. November 2013, 17:04

Temperaturwert umdrehen

Hallo Patrik,

ich glaube du solltest den Spannungsteiler umdrehen und ggf. richtig dimensionieren (siehe Anhang).

Norman
»kopi« hat folgende Datei angehängt:

8

Sonntag, 17. November 2013, 18:29

Hallo Norman.
Habs grade versucht mit dem drehen des spannungsteilers, leider auch wieder verdrehte anzeige der Temperaturen. ...

Gruß
Patrik

9

Samstag, 8. Februar 2014, 20:19

Hallo zusammen,
die SPS tuts nun doch mit den Sensoren!
Fehler meiner seits, ich wusste nicht das das die 5V vom Board kommen....

Temperaturen werden jetzt richtig erfasst und die Heizung läuft, leider taktet der Brenner sehr stark und kurz.
Sprich Kessel soll zB 50°, ist steht bei 51° und brenner wird angesteuert (hat aber ca. 20sec startzeit, luftklappe öffnen, vorwärmen usw), brenner zündet, dreht bis 53° und stopt. Oftmals nur knappe 2-3 Sekunden Flamme dann wieder aus. Und das ganze wiederholt sich teilweise sehr oft und kann nicht gesund für den brenner und den Heizölverbrauch sein :(

Erstrebenswert wäre zB wenn 50° Solltemp das der Brenner bei 45° startet und bei 55° abfällt um die Startzyklen zu vermindern, leider finde ich dazu keine Option in der Eagledatei!

Weiß wer weiter?

Gruß
Patrik

10

Samstag, 8. Februar 2014, 20:41

Hallo Patrik,


schau dir mal diesen Baustein an. Damit sollte es klappen.

COMP_HYST

11

Samstag, 8. Februar 2014, 20:49

Hallo Patrik,
wie hast du die Temperaturmessung realisiert. Verwendest du den NTC220k ?

Das Schalten mit einer Hysterese kann mit dem Baustein COMP_HYST realisiert werden. Damit kann der Brenner wie oben beschrieben bei 45°C eingeschaltet und bei 55°C wieder ausgeschaltet werden.

Gruß Reinhold

12

Sonntag, 9. Februar 2014, 12:55

Hallo Reinhold.
Ich verwende 10k NTC's mit Spannungsteiler gegen Masse. Habe dafür Spindeltrimmer verwendet um die einzelnen Sensoren abgleichen zu können :)

Der Baustein COMP-HYST müsste in der Datei ja schon vorhanden sein, aber den Wert kann ich nicht ändern.
Dazu kommt ja das der Vorlauf ja Aussentemperatur abhängig ist. Ich bräuchte somit die möglichkeit der SPS zu sagen das der Brenner um den jeweiligen Sollzustand herum mit +/- 5° getaktet wird.
Bei der Warmwasserbereitung wäre ja der feste Wert von 60° Soll im Brennertakt mit 55° AN / 65° AUS zu regeln.

Gruß
Patrik

13

Sonntag, 9. Februar 2014, 19:33

Hallo Patrik,
du kannst von deinem gewünschten Wert über den MATH-Baustein ja 5° abziehen und 5° dazu zählen. Damit bekommst du dann die gewünschte Hysterese. Oder die Außentemperatur kann mit dem Baustein LIN_KENNLINIE auf eine Vorlauftemperatur umgesetzt werden. In diesem Fall muss dann nur durch einen MATH-Baustein die obere oder untere Grenze bestimmt werden.

Gruß Reinhold

14

Montag, 10. Februar 2014, 18:47

Hallo reinhold.
ich kann in eagle an den bausteinen nichts ändern. ?..
liegs evtl an der free version?

nur Werte die außerhalb der bausteine stehen kann ich ändern.

Gruß
Patrik

madcat

Fortgeschrittener

Beiträge: 64

Wohnort: Köln/Bonn

  • Nachricht senden

15

Montag, 10. Februar 2014, 20:13

Hallo Patrik,

Du kannst auch in der free Version von Eagle den Value ändern.

Gruß Ralph

16

Montag, 10. Februar 2014, 21:09

Hallo Patrik,
die Bausteine selbst dürfen nicht verändert werden. Die Funktion der Bausteine wird über die Eingänge und das Value definiert. Beim MATH_Baustein wird die Art der Rechnung über das Value definiert. Wenn von einem Wert nun 5 addiert werden muss, wird der Wert selbst mit Eingang A verbunden und an Eingang B wird über einen konstanten Wert die 5 angelegt. Mit dem Value wird nun definiert, dass die 5 an Eingang B zu Eingang A addiert werden. An Q wird dann das Ergebnis ausgegeben.

Gruß Reinhold

17

Dienstag, 11. Februar 2014, 19:46

Das funktioniert bei mir leider nicht :-(

:cursing:

madcat

Fortgeschrittener

Beiträge: 64

Wohnort: Köln/Bonn

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 11. Februar 2014, 21:03

Hallo Patrik,

dann häng doch Deine Schaltung mal als Dateianhang dran, dann können wir uns das mal anschauen.

Gruß Ralph

19

Mittwoch, 12. Februar 2014, 20:44

Hallo Ralph,
hier der link zur datei.
http://mikrocontroller.com/php/counter/c…ples&type=count

Gruß
Patrik

madcat

Fortgeschrittener

Beiträge: 64

Wohnort: Köln/Bonn

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 13. Februar 2014, 11:37

Hallo Ralph,
hier der link zur datei.
http://mikrocontroller.com/php/counter/c…ples&type=count

Gruß
Patrik
Hallo Patrik,

das ist aber nicht Deine Schaltung.

Gruß Ralph