Sie sind nicht angemeldet.

Klerkx81

Anfänger

  • »Klerkx81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Beruf: Elektricker-Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 16. Juli 2014, 09:58

Anfängerfragen - Übersicht

Ich hab bisher noch nicht so richtig kappiert was mann jetzt alles braucht zum anfangen.
Auf dasThema gestoßen war ich auf microsps.com das seit 2007 nicht mehr gepflegt wird und dann auf microsps.net das scheinbar auch seit 2 Jahren nicht mehr aktualisiert wurde aber mit dem Link auf dieses Forum.
Was brauch ich jetzt an Hard -und Software bzw will da noch eine ne Gebühr für haben?

Ich hab das aktuelle Eagle schon mal mit irgendnem PAcket von 2013 ausm Forum probiert, da kommt beim rausziehen der Teile aus der Bibliothek die Fehlermeldung das das package fehlt und der läßt sich trotz bestätigen nicht einfügen.
Brauch ich dann noch Software die das für den IC übersetzt?
Zu welchem IC ist das kompatibel oder muß ich den IC bei jemand kaufen der den Kompiler aufspielt?
Gibts fertige Platinen zu bestellen? Wenn ich mich nicht verlesen hab ist die Aktuelle version auf nem fertigen Entwicklerboard und dazu noch ne IO Platine?
Auf diesem Planet leben Autos.
Sie haben zweibeinige Sklaven die sie hegen und pflegen,
sie gehen sogar für sie arbeiten.

2

Mittwoch, 16. Juli 2014, 17:59

Hallo Klerkx81,
für den Einstieg ist das sicher nicht ganz einfach. Das Forum hat sich über die Zeit entwickelt und ist somit in dieser Form entstanden. Falls es Fragen zu den Themen gibt, ist es am einfachsten diese hier zu stellen. Normalerweise schaue ich jeden Tag nach und kann diese dann auch Zeitnah beantworten.

Was wird benötigt ? Es kommt immer darauf an, was das Ziel sein soll. Für das Erstellen des Schaltplans reicht als Eagle die free Version aus. Hier fallen somit für den Einstieg keine Kosten an. Für das Übersetzen des Schaltplans in die Anweisungsliste werden 3 Dateien benötigt, die es aber hier als Download auch kostenlos gibt.
kein Packet in Eagle ? Nach dem Starten von Eagle und vor dem öffnen der LIB muss die init_msps_V1_01.upl gestartet werden. Die Bausteine haben nur ein Symbol für den Schaltplan aber kein Gehäuse für das Layout. Es soll ja kein Layout erstellt werden. Nach dem Ausführen der init_... upl sollt die Fehlermeldung weg sein.

Die Software für den Controller besteht aus dem Bootloader, der Firmware und der AWL, welche aus der Schaltplan erstellt wurden. Die Software gibt es auch als kostenfreien Download.

Für die Hardware gibt es unterschiedliche Stände. Die älteste Version ist der ATMega1284. Diesen gibt es auch als DIP Version und im einfachsten Fall kann die Schaltung auf einem Steckbrett aufgebaut werden. Die Hardware kann in diesem Fall fast überall beschafft werden. Etwas einfacher ist eine Leiterkarte bei mir zu bestellen und die Schaltung auf der Leiterkarte selbst aufzubauen. Die Leiterkarte ist überwiegend mit SMD Bauteilen bestückt. Wer nicht gerne SMD Bauteile löten möchte, für den kann ich das auch übernehmen. Falls die Teile über mich bestellt werden, kann ich diese nicht kostenlos liefern. Das muss für mich dann mindestens kostendeckend sein.

Es wird sicher noch mehr Fragen geben. Der Anfang ist ja schon mal geschafft.

Viele Grüße,
Reinhold

Klerkx81

Anfänger

  • »Klerkx81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Beruf: Elektricker-Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

3

Montag, 21. Juli 2014, 21:24

Das mit der init_msps hatte ich in der Anleitung ganz überlesen.
Benötigt mann einen PC mit Com Schnittstelle oder einen normalen USB ISP für die Benutzeroberfläche?
Geht das übertragen auch per USB nachdem der Bootloader übertragen wurde?

Das programmieren geht wohl am besten wenn ich grad kleine Schaltungen testen kann.
Welche aktuelle Hardware hast du denn zu welchen Preisen, oder ich mir in China ein LPC1768-mini-DK2bestellen?
Auf diesem Planet leben Autos.
Sie haben zweibeinige Sklaven die sie hegen und pflegen,
sie gehen sogar für sie arbeiten.

4

Dienstag, 22. Juli 2014, 17:55

Hallo Klerkx81,
es gibt wahrscheinlich nicht mehr viele PC's mir COM Schnittstelle. Bei der X3 habe ich eine USB Schnittstelle. Die V08 hat eine COM Schnittstelle. Bei der COM Schnittstelle kann auch eine USB/RS232 Wandler eingesetzt werden. Hier ist eher der Windows Treiber das Problem. Aber auch hier ist das von der Windows Version abhängig. XP ist da noch relativ tolerant.

Als Hardware würde ich je nach Anforderung die V09 oder die X3 empfehlen. Die V09 entspricht grob der V08. Was die richtige Hardware ist, hängt immer von der Anforderung ab. Wenn es um einfaches Schalten geht, würde eine V08 oder V09 in seiner minimalen Version ausreichen. Aus meiner Sicht wäre es besser, wenn wir die möglichen Anwendungen etwas betrachten würden. Es fällt dann leichter, die dafür richtige Hardware zu definieren.

Gruß Reinhold

Klerkx81

Anfänger

  • »Klerkx81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Beruf: Elektricker-Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 22. Juli 2014, 23:23

XP und RS232, da müsste ich lange aufm Speicher wühlen um wieder einen hervor zu zaubern.
Das lässt sich nicht mit einem in system programmer übertragen? Den wollte ich mir für die Zukunft eh mal zulegen.

Also die erste Anwendung wäre Hausautomation, aber das hab ich noch nicht fertig geplant bzw bin gerade am umbauen. Im Moment denke ich noch an nem Raspberry pi auf dem FHEM der die Compfortfunktionen steuert und die Microsps für die Grundsteuerung/Ausgabe falls das klappt zwischen den beiden Komponenten. Das wären dann ein paar relaisausgänge für Lüfter, ggf noch Rollos und mindestens einen PWM Ausgang für LED Beleuchtung.
Eine 2. Microsps als etwas besseres Raumthermostat mit Display und ein paar Tasten zur Lichtsteuerung wäre auch noch eine Option.
Wenn das alles gut klappt würde ich die auch im Auto verwenden wenn ich das mal angehe eine Standheizung einzubauen. Also ein Board zum spielen wäre für den Anfang garnicht mal so schlecht.
Auf diesem Planet leben Autos.
Sie haben zweibeinige Sklaven die sie hegen und pflegen,
sie gehen sogar für sie arbeiten.

6

Samstag, 26. Juli 2014, 09:00

Hallo Klerkx81,
die Programmierung der Firmeware und der AWL erfolg über die Benutzeroberfläche. Das setzt aber voraus, dass ein bootloader auf dem µC vorhanden ist. Dieser bootloader kann nur mit einem system programmer programmiert werden.

Aus meiner Sicht hört sich das mit Raspherry pi und FHEM gut an. Das setzt aber auch einiges an Kenntnissen voraus. In diesem Fall könnte ich mir das X3-CPU Modul zur Einarbeitung vorstellen. Das Modul könnte auf einem Steckbrett aufgesteckt werden und dann könnte es schon losgehen.

Klerkx81

Anfänger

  • »Klerkx81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Beruf: Elektricker-Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 5. August 2014, 22:02

Ok, ich dachte mit dem Programmer wäre es auch möglich die Firmware und AWL zu übertragen.

In der Raspberry Pi Ecke gibts soweit ich das bisher gesehen habe sehr viele Beispiele und fertige scripte zum kopieren, ich hoffe zumindest das ich mich da reinarbeiten kann. Dafür wäre Kommunikation über LAN sinvoll. Spätestens bei der Erweiterung auf die Heizung und ein paar Zusatzfunktionen im Garten. Mit LAN Verbindungen quer durchs Haus bin ich gut eingedeckt, nur sind die Kabelwege jetzt komplett zu. Ist die X5 denn schon abgeschlossen?

Wird die X3 mit der Firmware 1.03 mit entsprechender Eagle Dateiversion und der Benutzeroberfläche 2.00 programmiert?
Bei den Eagle Dateien für die Firmware 2.00 steht noch das die noch nicht ganz fertig ist, der BEitrag ist aber auch schon ein 3/4 Jahr alt.

Hast du noch fertige X3CPU Platinen liegen? Mir sind auch noch ein paar kleinere Projekte eingefallen die ich damit gut umsetzen könnte :D
Auf diesem Planet leben Autos.
Sie haben zweibeinige Sklaven die sie hegen und pflegen,
sie gehen sogar für sie arbeiten.

8

Donnerstag, 7. August 2014, 06:59

Hallo Klerkx81,
zuerst mal das einfachste. Falls du mit einer X3 CPU Platine anfangen möchtest, kann ich dir diese auch leihweise zukommen lassen.


Das zweite Thema ist die Version 2.0. An dieser habe ich nicht mehr weitergearbeitet, aber der Stand ist schon ziemlich weit, so dass ein Fertigstellen kein so großer Aufwand mehr ist. In der Anwendung ist der Stand 2.0 jedoch identisch mit dem Stand 1.3, so dass nach einer Einarbeitung die Umstellung ganz einfach wird. Die Verbesserungen sind die Aufteilung auf mehrer Task's und die Vergabe von Signaltypen im Schaltplan. Den Stand 2.0 möchte ich auf jeden Fall fertigstellen.


Das dritte Thema ist die LAN Anbindung. Bisher habe ich dies noch nicht, aber das sehe ich als lösbar. Was für mich hier wichtig ist, was muss die LAN Anbindung können. Reicht für die Kommunikation ein Client oder Server Socket aus oder ist ein TCPSocket besser geeignet. Deshalb sollten wir hier die Arte der Verbindung und den Aufbau der Telegramme vor der Umsetzung näher betrachten. Da die Kommunikation mit dem Raspberry pi erfolgen soll, können wir anhand der scripte das wahrscheinlich ableiten.


Ich bin auf die nächsten Schritte gespannt.


Gruß Reinhold

Klerkx81

Anfänger

  • »Klerkx81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Beruf: Elektricker-Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

9

Samstag, 13. September 2014, 01:32

Hatte jetzt länger keine Zeit. Aber wegen ein paar Hardwareprobleme hab ich jetzt ein neues Mainbord und zufällig hab ich noch ein gefunden mit Com onboard. Dann fang ich doch noch an mit dem ATMega1284 bzw such ich im moment die Minimalstbeschaltung zum testen. Mir sind da noch ein paar kleinere Projekte eingefallen.
Was die LAN Anbindung angeht hab ich mich mit dem Thema noch garnicht auseinander gesetzt. Im Moment teste ich den Raspberry B+ mit Raspbmc der als Mediacenter ins Auto wandern soll.
Auf diesem Planet leben Autos.
Sie haben zweibeinige Sklaven die sie hegen und pflegen,
sie gehen sogar für sie arbeiten.

10

Samstag, 13. September 2014, 07:29

Hallo,
als Minimalbeschaltung reicht die SV Spannungsversorgung, ein 16MHz Quarz und die RS232 Schnittstelle aus. Je nach Anwendung kommen dann die IO's dazu.

Gruß Reinhold

Klerkx81

Anfänger

  • »Klerkx81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Beruf: Elektricker-Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 9. November 2014, 10:54

Jetzt hab ich wieder ein paar Fragen (ich komme wohl doch erst im Weihnachtsurlaub zum basteln).
Muß ich bei dem LCD Display nur darauf achten das es ein 2x16 Zeichen ASCII-Zeichensatz ist? Beim Reichelt gibts OLED displays die mir gefallen, nur die Beschreibung hatte mich etwas irritiert. Im Datenblatt steht dann "*INTEGRIERTER KONTROLLER (HD44780-ÄHNLICH)*EINGANG 4- ODER 8-BIT DATENBUS, 3 STEUERLEITUNGEN (R/W, E, RS)*ASCII-ZEICHENSATZ UND SONDERZEICHEN IM CHARACTER-ROM"
Ich lese auch immer wieder mal das es slave Module gibt, aber hab noch nicht gefunden wie die aufgebaut sind.
Und als letztes, wie schnell kann am Eingang ein Takt sein das die Microsps sicher jeden mitbekommt? Ich dachte daran einen Tripmaster (anpassbarer Wegstreckenzähler) umzusetzen.
THX:
Auf diesem Planet leben Autos.
Sie haben zweibeinige Sklaven die sie hegen und pflegen,
sie gehen sogar für sie arbeiten.

12

Sonntag, 9. November 2014, 16:52

Hallo THX,
es kann ein Display mit dem Befehlssatz des HD44780 angeschlossen werden. Das kann 2x16 Zeichen oder aber 4x20 Zeichen haben. Die Displays gibt es schon ab 2 bis 3 Euro bei Ebay. Das Display bei Reichelt sollt also auch gehen. Das Display hat einen Steuerbus von 8 Bit der auch auf 4 Bit reduziert werden kann. Bei der microSPS wurden nur 4 Bit für die Datenübertragung verwendet. Dann gibt es die 3 Steuerleitungen R/W, E und RS. Des weiteren gibt es einen Eingang für den Kontrast und die meisten Displays haben eine Hintergrundbeleuchtung. Falls es eine Schaltung im Eigenbau mit Anzeige werden soll, ist die V07 die bessere Wahl.
Für die Erweiterung der digitalen Eingänge habe ich ein Slave Modul erstellt. Das hat 4 Relais Ausgänge und 8 digitale Eingänge. Das Modul wird über I2C angeschlossen. Als Alternative kann auch ein i2c Baustein verwendet werden.
Im normalen Ablauf werden die Eingänge ein mal pro Zyklus abgefragt. Ein Zyklus benötigt 10ms. Die maximale Abtastzeit beträgt hier 10ms. Beim Schreiben auf die LCD Anzeige kann eine Zyklus mehr Zeit beanspruchen. In diesem Fall verlängert sich auch die Abtastzeit.
Es gibt jedoch einen Baustein, mit dem Pulse oder auch Pulszeiten am Eingang gemessen werden können. Dieser arbeitet mit Interrupt, Mit diesem Baustein können auch deutlich schnellere Signale gemessen werden.
Viele Grüße,
Reinhold

Ähnliche Themen